Hämorrhoiden Ernährung – was wirklich hilft

Wenn man bereits Probleme mit Hämorrhoiden hat, ist es wichtig, dass man die Situation nicht noch weiter verschlimmert. Ein häufig unterschätzter Aspekt dabei ist die Ernährung. Dazu ist es wichtig, dass man sich vor Augen hält wie Hämorrhoiden denn im Allgemeinen entstehen:

Gründe für die Entstehung von Hämorrhoiden

Zunächst die schlechte Nachricht: Es gibt nicht den einen Faktor, der Hämorrhoiden Leiden auslöst. Hämorrhoiden per se sind erstmal nur Gefäßpolster unter der Enddarmschleimhaut. Im Allgemeinen deutschen Sprachgebrauch ist mit Hämorrhoiden, allerdings immer ein Hämorrhoidenleiden durch eine Verdickung dieser Gefäßpolster gemeint. Ursächlich für Hämorrhoidenleiden können beispielsweise zu starkes Pressen beim Toilettengang, Verstopfung oder bei Frauen auch eine Schwangerschaft sein.

Hämorrhoiden – Warum die Ernährung wichtig ist

Nun da wir verstehen wie Hämorrhoiden entstehen, wissen wir auch, dass eine passende „Hämorrhoiden Ernährung“ mindestens zwei der genannten Gründe positiv beeinflussen kann. Ein weicher Stuhlgang beugt einem Großteil der oben genannten Probleme vor. Für diesen weichen Stuhlgang ist eine ballaststoffreiche Ernährung der Schlüssel. Der regt die Verdauung an und beugt Verstopfung vor und verhindert damit übermäßiges Pressen beim Stuhlgang. Gerade Personen, die viel reisen oder am liebsten in den heimischen vier Wänden ihren Stuhlgang vollziehen möchten, sollten sich mit dem Thema Ernährung beschäftigen, da aus meiner Erfahrung besonders diese Leute den Stuhlgang durch übermäßiges Pressen „erzwingen“ wollen. Dies begünstigt das Entstehen eines Hämorrhoidenleidens deutlich.

Was man verstärkt essen sollte

Es sollte daher verstärkt auf eine ballaststoffreiche Ernährung geachtet werden, da diese den Stoffwechsel begünstigen. Aber was genau sind Ballaststoffe? Ballaststoffe sind unverdauliche Kohlehydrate, zumeist auf Pflanzlicher Basis (Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte). Als Beispiel für ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind z.B. die meisten Roggenprodukte, Mais, Knäckebrot, Rosenkohl oder Kidneybohnen. Hier gibt es eine Übersicht des Ballaststoffgehalts der geläufigsten Nahrungsmittel. Ein Nahrungsmittel mit mehr als 3% Ballaststoffgehalt gilt als ballaststoffreich. Bei einer ballasstoffreichen Ernährung ist eine verstärkte Flüssigkeitsaufnahme wichtig, da Ballaststoffe das bis zu 100-fache ihres Eigengewichts an Wasser aufnehmen können. Viele Ballaststoffe kombiniert mit wenig Flüssigkeit würden daher Verstopfung fördern und dies wäre daher kontraproduktiv für die Hämorrhoiden Ernährung.

Hämorrhoiden Ernährung – auf was verzichtet werden sollte

Daneben gibt es auch Lebensmittel, die das Entstehen von Hämorrhoidenleiden begünstigen. Dazu zählt neben Alkohol vor allem schwer verdauliche Lebensmittel wie Nüsse oder auch Citrusfrüchte (z.B. Orangen, Grapefruit). Eine kleine Auswahl der bei uns geläufigsten Citrusfrüchte gibt es hier. Auch eine sehr fleischreiche Ernährung kann aufgrund des mangels an Ballaststoffen auf Dauer negativen Einfluss haben.

Die Alternative – Movicol

Daneben gibt es auch noch eine weitere Alternative für Menschen, die häufig Probleme mit Verstopfung haben oder wie oben erwähnte viel unterwegs sind und ihren Stuhlgang bevorzugt zu Hause vollziehen. Movicol ist ein „Stuhlerweicher“, der – wenn Abends eingenommen – für gewöhnlich zum Stuhlgang am nächsten morgen führt. Es handelt sich dabei nicht um ein Abführmittel im klassischen Sinne, sondern wie oben erwähnt um ein Mittel zum erweichen des Stuhls. Movicol kommt in Pulverform und wird in Wasser aufgelöst. Der weiche Stuhlang schont die Afterregion und ist vor allem bei bereits vorhandenem Hämorrhoidenleiden zu empfehlen. In der Vergangenheit wird Movicol auch immer häufiger Patienten, die Probleme mit Verstopfung und Hämorrhoiden haben zur Daueranwendung empfohlen. Es lässt sich rezeptfrei erwerben. Vor einer Daueranwendung empfehle ich dennoch einen passenden Arzt zu konsultieren.

Zusammenfassung Hämorrhoiden Ernährung

Insgesamt ist eine angepasste Hämorrhoiden Ernährung mit Sicherheit eine Umstellung. Dennoch sind die Langzeitvorteile nicht von der Hand zu weisen um delikate und äußerst unangenehme Probleme mit Hämorrhoiden zu umschiffen. Wem das noch nicht genug ist, oder einfach nur Probleme hat sich an die umgestellte Ernährung zu gewöhnen, dem kann darüber hinaus auch Movicol an’s Herz gelegt werden.